Startseite · Artikel · Diskussions Forum · Chat · Web Links · Registrieren · ImpressumSamstag, August 17, 2019
Navigation
Startseite
Artikel
Gedenksteine
In Memoriam
Todesfall - Was tun?
Trauerverse-, -Sprüche
Kondolenzbriefe
Diskussions Forum
Chat
Web Links

Seite empfehlen
Artikel einsenden
Gedenkstein setzen
Nachruf schreiben
Link einsenden

AGB
Datenschutz
Kontakt
Impressum
Artikel-Kategorien
Entschlafenenwesen (12)
Formalitäten in Trauer (3)
Glaubenserlebnisse (14)
In Memoriam (58)
Kondolenzbriefe (1)
Memento (7)
Sterbebegleitung (2)
Tod eines Kindes (10)
Trauerbegleitung (11)
Trost in Trauer (60)
User Online
Gäste Online: 6
Keine Mitglieder Online

Registrierte Mitglieder: 485
Neustes Mitglied: Schotti
Meine Tochter Yvonne
Am 2. Januar 2010 verstarb meine Tochter Yvonne im Alter von 28 Jahren. Sie hinterläßt einen Säugling und einen Ehemann.

Als Yvonne und Ihr damaliger Lebensgefährte und im Juni vergangen Jahres mitteilten, daß wir Großeltern würden, war unsere Freude riesig. Schon gar weil wir damit nicht gerechnet hatten. Yvonne erkrankte 2006 an Brustkrebs. Der aber angeblich ausgeheilt war. Im August 2010 bekam unsere Tochter wahnsinnige Schmerzen im Hüftbereich. Mehrere Untersuchungen ergaben es handelte sich um Knochenkrebs mit mehreren Metasasen. Eine OP kam nicht in Frage, da sie ja schwanger war. Zu allem Leid brach dann auch noch eine Metasase auf, so daß Yvonne im Gibsbett gelegt wurde.

Es folgten für uns sehr schwere Wochen und Monate. Dann die Nachricht es hätten sich noch Metasasen im Rücken gebildet. Es mußte schnell gehandelt werden. Unser Enkelkind wurde in der 29. Woche per Kaiserschnitt geholt. Es war ein für diese Zeit schon ein richtiger Wonneproppen. Danach erfolgten die nötigen Operationen. Im Dezember ging es bergauf. Unser Enkelkind gedieh prächtig.

Dann die Nachricht es haben sich noch andere Metasasen an Lunge und Leber gebildet.
Unsere Kinder heirateten dann noch am 29.Dezember 2009 im Krankenhaus. In der Nacht vom 29. auf den 30.Dezember sammelte sich Wasser in der Lunge. Es sollte punktiert werden.

Am 1. Januar erfolgte dann der Eingriff und man beschädigte dabei die Leber. Yvonne´s Gerinnung setzte nicht mehr ein und sie verstarb ohne daß wir nochmal miteinander reden konnten.

Mein Schwiegersohn ist nicht unseres Glaubens. Das macht die Sache noch schwerer.
Wir haben zwar guten Kontakt zu ihm, aber es steht immer im Raum wie geht es weiter.
Die Seelsorge in dieser Zeit war und ist auch noch heute sehr gut. Und trotzdem möchte ich mir mal alles von der Seele reden.
Falls einer von Euch den gleichen Schmerz in sich trägt, wäre ich dankbar wenn man mir schreiben würde.

Marion
Suche in trauerkreis.de

in
News
Artikel
Forum
Gast
Benutzername

Password

Speichern



Password verloren?
Letzte Artikel
Für meine Großmütter
was tun als Lebensge...
Alle Plätze leer
Das Wesentliche blei...
Erster Schultag mein...
Shoutbox
Zum Posten bitte einloggen.

Noch keine Nachrichten.
Copyright © 2005-2015