Die nächste Runde - Herr, bleib bei mir!
Geschrieben von zione am 12 Februar 2008 - 23:53:33
Eigentlich hatte der Bezirksevangelist mit mir sprechen wollen:
ich wollte ihm wörtlich sagen, was ich in den letzten Wochen immer wieder feststellen musste:
"Diese Sache hat mir den Boden unter den Füßen weggerissen."
Das Gespräch kam an diesem Tage nicht zustande.

Den nächsten Gottesdienst leitete ein Priester, der mit Hinweis darauf, dass die Zeit eigentlich um ist und es eigentlich auch nicht zum Textwort passt, noch anfängt, den Judo-Kampfsport zu erläutern:
Trotz eines festen Schutzanzuges und evt. größerer gegnerischer Stärke gilt es,
geschickt dem anderen
"den Boden unter den Füßen wegzureißen."
Dann muss man zusehen, schnell wieder aufzustehen, um den Kampf nicht zu verlieren.
Es heißt dann: In die nächste Runde!

Wie schön, mein Rat ist schon da.
Wollen wir uns doch öfter zurufen:
AUF, IN DIE NÄCHSTE RUNDE
bzw. wie es der Dichter im NAK-Gesangbuch Nr. 357 ausdrückt:
... VON EINER KRAFT ZUR ANDERN.


Immer wieder stelle ich fest, dass es allgemein nicht nur der eigentliche Abschied von unseren Lieben ist, sondern auch die FOLGEN dieses Verlustes.
Besonders bei uns, die wir noch nicht ganz so alt sind, ist die Hoffnung auf ein Wiedersehn zwar schön, die Sorgen um das Meistern der (veränderten) Zukunft jedoch oftmals trostlos und beunruhigend, wie das Hereinbrechen der Dunkelheit.
Wie schön ist es dann, rufen/singen zu können:



HERR, BLEIB BEI MIR,
... DIE FINSTERNISS FÄLLT EIN

(Jetzt auch im NAK-Gesangbuch, Nr. 180, Verse 1 und 3.

... WER HILFT MIR, WENN ICH DEN HALT VERLIER?
... HERR, BLEIB BEI MIR.